Monatsrückblick September 2021

Nach dem Sommer starten im letzten Jahresdrittel alle nochmal richtig durch.

Bei mir war es eher ruhiger. Einerseits stand privat einiges am Programm. Andererseits habe ich in diesem Monat viel konsolidiert. Verstärkt an guten Sachen gearbeitet und Workflows etabliert statt immer alles ad hoc zu machen.

Schulstart

Der erste Schultag war ganz schön aufregend. Nicht nur für die Tafelklässlerin in der Familie, sondern auch für ihre Eltern.

Wird alles gut gehen? Haben wir alles richtig eingekauft und zusammengepackt? Wie wird die Lehrerin sein? Wird sich unsere Tochter in der Schule wohlfühlen? Und 2021 kommt natürlich noch dazu: Maske und Testnachweis nicht vergessen!

Nach drei Wochen kann ich sagen: Bis jetzt ist alles gut gegangen und die neue Schülerin geht sehr gerne in die Schule.

Neues Newsletter-Format

Mein Newsletter lief bisher unter dem Motto „gehört eben auch dazu“. Motiviert von meinem Business-Buddy Marie habe ich mich aber im September dazu entschlossen, den Newsletter jetzt mal richtig anzugehen.

Beispiel-Newsletter

Schon bisher war der Blog mein wichtigster Kanal. Hier beschreibe ich meine Themen mit viel Recherche, selbst gemachten Bildern und Grafiken, manchmal auch Videos.

Der Newsletter dient nun als Ergänzung zum Blog. Darin schreibe ich eher kurze Texte in den folgenden Bereichen:

  • Praktische Tipps für die Grafikerstellung
  • Informationen zu speziellen Technologien im Grafikbereich
  • Anwendungsmöglichkeiten für Computergrafik, Augmented und Virtual Reality
  • Empfehlungen für nützliche Software und Apps
  • Showcase – neue Filter, Reels, Produkte

Klingt das interessant für dich? Dann melde dich zu meinem Newsletter an und erhalte Zugriff auf die kostenlose Filter-Vorlage.

Der Pinterest-Workflow wird schön langsam

Passend zu meinem Blog-Schwerpunkt habe ich auch Pinterest wieder verstärkt bespielt. In der Vergangenheit hatte ich damit noch nicht so richtig viel Erfolg. Lage es daran, dass ich sehr unregelmäßig pinnte oder an der generellen Pinterest-Flaute, von der viele berichten? Ich will es rausfinden. Und plane jetzt wirklich konsequent für alle Blogartikel neue Pins.

Dazu habe ich mir passende Templates in Affinity Publisher erstellt. Zusammen mit den vorhandenen Bildern vom Blogartikel geht die Pin-Erstellung dann recht fix. Zum Planen verwende ich jetzt das Programm Tailwind. Das ist doch um einiges komfortabler als der Planer von Pinterest selbst.

Bei neuen Blogartikeln stelle ich nun oft eine Infografik ans Ende. Diese fasst die wichtigsten Inhalte des Artikels zusammen. Und sie ist natürlich im richtigen Format um gepinnt zu werden.

Endlich habe ich auch meinen ersten Idea Pin erstellt. Früher dachte ich, das sei ein Story-Format wie es bei anderen Plattformen üblich ist. Aber es ist im Gegenteil ein sehr langfristiges Format, das immer auf dem Profil bleibt. Nachteil: es gibt keine Verlinkung zu meiner Website.

Achja, ich freu mich natürlich, wenn du mich auf meinem Pinterest-Account besuchst.

Und hierüber habe ich im September 2021 gebloggt

Die hohe Artikelzahl des Augusts konnte ich natürlich nicht halten. Aber auch im September war ich sehr produktiv.

Automatische Bildbearbeitung: Hintergrund entfernen

Ich hab mir sechs verschiedene Tools angesehen, die den Hintergrund eines Bildes automatisch entfernen. Das klare Ergebnis hat mich doch überrascht und mit dem zweiten Sieger hatte ich auch nicht gerechnet.

Color Grading: So einfach funktionieren Farbfilter

Mit Color Grading kannst du deinen Bildern und Videos einen bestimmten Stil geben. Presets und Color Lookup Tables sind die wichtigsten Technologien dafür.

So verwandelst du dein Lightroom Preset in einen Instagram Filter

Verwendest du ein Lightroom Preset für einen einheitlichen Look deiner Bilder? Du kannst aus deinem Preset einen Instagram Filter machen. Dann erzielst du den gleichen Look direkt in Instagram für Stories, Reels und Lives.

Titelbild mit dem Text "So verwandelst du dein Lightroom-Preset in einen Instagram-Filter"

Ray-Ban Stories und andere Smartglasses

Facebook stellte im September seine neuen Smartglasses in Kooperation mit Ray-Ban vor. Besonders smart fand ich die Brille allerdings nicht.

Titelbild mit dem Text "Ray-Ban Stories und andere Smartglasses"

Was im September 2021 sonst noch los war

  • Nach längerer Zeit hielt ich wieder mal eine Study Group für die Female Coders Linz. Darin zeigte ich den Teilnehmerinnen, wie sie mit Python ein Schere-Stein-Papier-Spiel programmieren können.
  • Auf Instagram hatte ich im September eine richtige Flaute. Nach einem sehr aktiven Sommer war einfach die Luft ein bisschen draußen. Allerdings habe ich jetzt eine neue Idee, auf die ich mich schon freue. In Fokuswochen möchte ich einzelne Themen intensiver vorstellen und damit etwas mehr Tiefe in meine Social-Media-Welt bringen.
  • Ich habe mich erstmals ernsthaft an Facebook Ads gewagt. Die Erstellung der Bilder, Videos und Texte dauerte natürlich länger als ich gedacht hatte. Ganz toll war, dass mein Werbekonto nach ein paar Tagen ohne Angabe von Gründen gesperrt wurde. Nach der Überprüfung wurde ich aber sofort wieder freigeschalten.
  • Die wunderbare Farben-Challenge von Jenny Zielinski hab ich leider nur verspätet mitgemacht.
  • Ein sehr schönes Wiedersehen hatte ich mit meinen Buddies vom Create-It-Kurs.
  • Im Hintergrund hab ich fleißig an einem Round-Up-Artikel gearbeitet (das hat nichts mit dem Pflanzengift zu tun und das Ergebnis siehst du bald).
  • Eine Woche vor Schulstart war auch noch Geburtstagssause angesagt. Leider wurde das Geburtstagskind krank und konnte somit auch nicht mehr den 7. Geburtstag am allerletzten Tag im Kindergarten feiern.
  • Im Garten stand die Weinlese an. Leider können wir nur Traubensaft und keinen Wein daraus machen.

Schreibe einen Kommentar