3 Reel-Ideen ohne Musik – So verletzt du garantiert keine Urheberrechte

In der letzten Woche gab es einige Unsicherheit, ob Unternehmen noch Reels mit Musik veröffentlichen dürfen. Die Lizenzen von Instagram sind nicht öffentlich einsehbar und daher ist es nicht 100% sicher, ob die Verwendung rechtlich sicher ist. Bei einigen Business Accounts war die Musik anscheinend auch nicht mehr verfügbar.

Ich bin keine Rechtexpertin, aber mir kommt es komisch vor, dass es mein Vergehen wäre. Denn ich gebe eigentlich nur den gewünschten Titel an und lade die Musik weder hoch noch spiele ich sie öffentlich ab.

Trotzdem verstehe ich es sehr gut, wenn Unternehmer:innen hier auf Nummer sicher gehen wollen. Aus diesem Grund habe ich in diesem Artikel drei Ideen für Reels ohne Musik zusammengestellt.

Wenn du mit Reels noch nicht so vertraut bist, sieh dir zunächst die Grundlagen für die Erstellung von Reels an.

Möglichkeit 1: O-Töne von anderen Reels

Verwende O-Töne von anderen Reels. Viele Instagram-Benutzer:innen erstellen Reels mit lustigen Originaltönen. Du kannst alle Originaltöne von anderen Reels für deine eigenen Reels verwenden.

Natürlich macht nicht jede Audioaufnahme für andere Reels Sinn. Aber viele O-Töne sind generisch gehalten, sodass du sie für deine Nische verwenden kannst. Die Aufnahmen signalisieren beispielsweise Zustimmung, Ablehnung, Überraschungen, etc.

Besonders gut funktioniert es, wenn du deine Lippen synchron zu den gesprochenen Texten bewegst. Die Inhalte, die speziell zu deiner Nische passen, blendest du über Untertitel ein.

Ich verwende keine Original-Töne, die offensichtlich Musik aus anderen Quellen hochgeladen haben. Da habe ich tatsächlich mehr Bedenken bzgl. Urheberrecht als bei der Musik, die von Instagram selbst zur Verfügung gestellt wird.

Wie funktioniert es?

Es gibt leider keine Suche nach beliebten O-Tönen. Das wäre technisch auch sehr schwierig umzusetzen.

Wenn du ein Reel mit einem coolen O-Ton siehst, speichere dir den Audiotitel am besten gleich ab. Klicke dazu auf den Audio-Namen am unteren Rand des Reels. In vielen Fällen heißt der Ton Original-Audio. Dann gelangst du auf die Audio-Seite.

Beispiel für eine Audio-Seite eines Reel-Originaltons. Das Audio kannst du speichern oder gleich verwenden.
Auf der Audio-Seite eines Originaltons siehst du alle Reels und kannst das Audio speichern und verwenden.

Hier siehst du alle Reels, die bereits mit dem ausgewählten O-Ton erstellt wurden. Du kannst gleich mit deinem Reel loslegen und auf „Audio verwenden“ klicken. Oder du speicherst dir den O-Ton für später mit dem Button „Audio speichern“.

Danach funktioniert die Reel-Erstellung wie mit den normalen Musik-Clips. Der O-Ton wird am Anfang eingestellt und du musst danach nichts mehr daran ändern.

Möglichkeit 2: Verwende deine Stimme

Nichts hält dich davon ab, deinen eigenen O-Ton aufzunehmen. Sprich ganz normal in die Kamera, während du etwas erklärst. Oder erstelle ein Voiceover zu einem Tutorial, Timelapse oder sonstigem Video.

Du kannst natürlich auch lustige O-Töne erstellen, die dann von anderen Instagram-Nutzer:innen verwendet werden.

Selbstverständlich darfst du hier keine fremde Musik abspielen. Damit würdest du auf jeden Fall gegen Urheberrechte verstoßen.

Anleitung Kamera-Audio

Wenn du einen Video-Clip für das Reel aufnimmst, wird auch der Ton aufgenommen. Allerdings ist dieser Ton standardmäßig ausgeschalten und wird nicht abgespielt.

Nachdem du alle Clips aufgenommen hast, kommst du zu der Bearbeitung des Reels. Hier kannst du über das Musiknotenzeichen den Ton deiner eigenen Aufnahme einschalten. Ziehe dazu den Slider bei Kamera-Audio ganz nach oben auf 100%.

Du kannst hier zwei Audioaufnahmen überblenden: deine eigene Aufnahme und die ausgewählte Musik. Wenn du anfangs keine Musik ausgewählt hast, steht beim zweiten Slider „Hinzufügen“.

So verwendest du in Reels dein eigenes Kamera-Audio anstatt eines ausgewählten Musik-Clips.
Mit dem Musiknoten-Button gelangst du zur Audiosteuerung und kannst die Lautstärke deines Kameraaufnahme einstellen.

Anleitung Voiceover

Alternativ kannst du auch bei der Nachbearbeitung noch einen Ton aufnehmen. Das eignet sich hervorragend, wenn du nicht selbst im Bild zu sehen bist.

Gehe dazu auf den Button mit dem Mikrophon. Nun kannst du das Voiceover aufnehmen, während dein Reel abgespielt wird.

Mit der Voiceover-Funktion kannst du ein zusätzliches Audio für dein Reel aufnehmen
Mit dem Mikrophon-Button kommst du zu der Voiceover-Aufnahme.

Möglichkeit 3: Lizenzierte Musik

Auf der sicheren Seite bist du auch, wenn du Musik verwendest, für die du selbst die nötigen Rechte hast. Entweder du kaufst die nötigen Lizenzen für die kommerzielle Verwendung. Oder du verwendest lizenzfreie Musik.

Achte aber darauf, dass die Musik dann auch wirklich für deine Verwendungszwecke freigegeben ist.

Wie ladest du bei Reels eigene Musik hoch?

Leider gibt es keine Möglichkeit, einen eigenen Musik-Clip hochzuladen. Daher musst du das Video zunächst außerhalb der Reels-Anwendung erstellen. Lade dann das Video mitsamt dem Audio in ein neues Reel hoch.

Das Audio aus dem Video wird dann wie ein live aufgenommener Original-Ton behandelt.

In Reels kannst du eigene Musik als Teil eines Videos hochladen.
Eigene Musik kannst du als Teil eines Videos hochladen.

Ausblick

Ich bin mir sicher, dass wir in Zukunft die Musik von Instagram ohne rechtliche Sorgen verwenden können. Wenn du dir momentan unsicher bist wegen der Musik-Lizenzen, kannst du vorerst die Möglichkeiten ohne Musik nutzen.

Auch wenn du keine Bedenken bzgl. der Musik hast: Die vorgestellten Reel-Ideen sind sehr gut geeignet, um dein Unternehmen und deine Inhalte zu präsentieren.

2 Kommentare

  1. Ich lese mit großem Interesse! Spannend, was du empfiehlst.
    Originaltöne von jemand anderen verwenden? Wirklich? Magst du erklären, wie das gemeint ist…?

    Woher nimmst du die Sicherheit, dass wir „in Zukunft die Musik von Instagram ohne rechtliche Sorgen verwenden können?“

    Und: Es gibt keine lizenzfreie Musik! Gibt es einfach nicht! Und es wird auch nicht besser nur weil alle diesen Begriff verwenden! Du meinst auch gar nicht lizenzfrei, der Link führt zu gemafreier Musik. Das ist etwas völlig anderes!

    Herzliche Grüße
    Marie von Flessamusik

    • Liebe Marie,

      vielen Dank für deinen Kommentar. Ich beschreibe hier nur die technischen Möglichkeiten, daher kann es gut sein, dass ich einen der rechtlichen Begriffe nicht ganz korrekt verwendet habe.

      Mit O-Töne meine ich einfach das Konzept bei Instagram-Reels. Wenn ich in meinem Reel ein Audio aufnehme (z.B. in die Kamera spreche), wird das als O-Ton bezeichnet. Wenn ich das Reel veröffentliche, dürfen alle anderen das Audio auch für ihre Reels verwenden. Vom Prinzip her ist das wie bei den Instagram Filtern – jeder darf meine Filter verwenden.

      Ich gehe einfach davon aus, dass sich Instagram etwas bzgl. Musik in Reels überlegen wird. Ansonsten können sie die ganze Funktion wieder einstampfen.

      Beste Grüße,
      Irene

Schreibe einen Kommentar